Légitime défense politique.

Ergänzender Beitrag zu den obligatorischen moralischen und sozialen Ermittlungen in Strafsachen mit Elïna Garanča gegen die Komplottier gegen die Staatssicherheit.

Posted in Uncategorized by Dietrich13 on 20 octobre 2020

Ergänzender Beitrag zu den obligatorischen moralischen und sozialen Ermittlungen in Strafsachen mit Elïna Garanča gegen die Komplottier gegen die Staatssicherheit.

Am 13. Juli 2017. An den Präsidenten des Tribunal de Grande Instance von Bobigny 93, (im Jahre 2014 befasst der Beantragung der einstweiligen Verfügung der Vorschusszahlung des unbestrittener Schadenersatz), und an die gesetzlich zuständigen nationalen und internationalen Behörden.

Contribution & Elïna enquête sociale en pénal.

Als Erinnerung an die rückwirkende Unterbrechung bis zur Vorkriegszeit 1939 der Rechtsverwirkens- und Verjährungsfristen mit meinem Überleben an der Hetzjagd und Hinterhalte nach des Ausbruchs aus der hochgesicherter psychiatrischen Festung von Cadillac in der Nacht vom 13. auf den 14. Juli 1982, und, von dem Mordversuch meiner rettenden Verbündeten, die sublime Opernsängerin Elïna Garanča, Anfang 2016 an der Pariser Staatsoper durch ein Massaker von den instrumentalisierten Terroristen der gegnerischen Parteien, von einem mit Sturmgewehren, Handgranaten und Sprengstoffen ausgerüsteten Kommando.

Von den Geheimdiensten des ehemaligen Präsidenten der Republik François Holland, destabilisiert von der Giftberieselungen des Sensationalismus der verleumderischen Veröffentlichungen der Komplottier, wurde  arrangiert, (mit meiner vereitelt Entführung), dass das beeindruckende Arsenal in Deutschland von der Münchner Polizei abgefangen wurde, um zu entziehen das Verfahren den krummen Touren  der französischen Justiz, der Verschwörung seiner engagierten und/ oder bettelnden Richter und Staatsanwälte von Auszeichnungen und Orden der Ehrenlegion.

De Peter DIETRICH. Diplôme des Études approfondies de Droit privé de l’Université Sorbonne-Panthéon de Paris. Certificat des Études universitaires des Sciences pénales et de Criminologie. Adjudant honoraire du Service de Santé des Armées. I.D.E. Médaille militaire, Croix de Valeur militaire, Croix de combattant. 80, rue Voltaire. 93120 LA COURNEUVE.

Blog http://dietrich13.com, Article Cyberattaque Google, sabotage des system. <<<Blogs unbestritten in den Gerichten, der Verbrechen gegen die Menschheit der Vergangenheit, der Gegenwart und in der Vorbereitung für die Zukunft.

Wie ich in meinen früheren, veröffentlichten juristischen Abhandlungen ausführlich dargelegt habe, ich habe eine Verbündung des französischen Privatrechts mit der wunderbaren lettischen Opernsängerin Elïna Garanča gegründet. Als rettenden Schutzengel  bringt mir die anmutige Diva auf die nationale und internationale Szene die Charme ihrer weiblichen Aura eines der größten Stars der Welt, um Teams von Lobbyisten-Anwälten zu bekämpfen, nämlich ihre Einflussschiebungen, mit einer Million Dollar pro Stunde bezahlt, und zwölf Stunden pro Tag berechnet.

Auf dem „Schachbrett des Satans“ diese Mogler sind  von „Untersuchern“, die über hochentwickeltsten elektronischen Geräte verfügen, unterstützt von Psychosoziologen, Psychologen und Psychotechniker der Manipulation und der elektronischen, psychischen Destabilisierung oder der journalistischen Giftberieselungen von Einzelpersonen, Familien, Gruppen, Vereinen oder Massen. Nach dem Erfolg dieser Kunstgriffe mit der Anstiftung des Zweiten Weltkriegs, einstweilen, bis zu den prophezeiten Dritten, um Superprofits auf Massenblutbad und Ruinen zu realisieren, diese skrupellosen Spekulanten verehren mit Feuer und Waffen den Nahen Osten durch die Manipulation der unverantwortlichen Paranoiker der strukturierten Wahnvorstellungen, hinreißen die Menge der Idioten durch die berechnete wissenschaftliche Medienmanipulierung. Alles unter dem Rechtsschutz der UNO, wie einst der Adel des Geldes, des Blutes und des Geistlichem mit den Faschisten und Nazis, überspant von den mentalen Manipulation unter dem internationalen Schutz des Völkerbundes.

Nun, so lange die rettenden Interventionen von Elïna Garanča in diesem lasterhaften psychosozialen Krieg der Perversen auf dem „Schachbrett des Satans“ nicht Entschädigt ist mit doppelten des Einkassierungssatz der Sabotageanwälte mit Hilfe des außergerichtlichen Lobbyismus, solange die hilfreiche Opernsängerin  nicht in der Lage ist, wie die hinterhältigen Saboteure, sich in einem luxuriösen Privatjet von 50 Millionen Dollar zu reisen, um sie durch sublime Ausstrahlung des Charmes ihrer beschwörenden Stimme zu bekämpfen, die Justiz funktioniert nicht in Gerechtigkeit die übereinstimmt mit dem internationalen Grundgesetz, ins Schaufenster gestellt  von den Scheinheiligen der UNO.

Die wunderbare Diva Elïna Garanča mit ihrem genialen Ehemann, der Maestro Karel Mark Chichon, zeichnet sich in diesem endlosen psychologischen Krieg auf dem „Schachbrett des Satans“ durch eine Art von „Gegengesang“ aus, an den berühmten Dirigenten und Nazimilitant  Herbert von Karajan und der berühmten Sopranistin Elisabeth Schwartzkopf. Dies sind die gefährlichsten psychologischen Waffen von Joseph Goebbels, Reichsminister der Volksbildung und der Propaganda von Hitler. Aufgrund meiner Reduzierung zum Stillschweigen durch die Intrigen hinter den Kulissen dieser Superanwälte des Lobbyings unter der Schirmherrschaft der Fälscher des UN-Menschenrechtszentrums, des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaft und später der Europäischen Union, die Hehler-Erben von Goebbels, bereits Milliardäre, die Hehler dieses gefährlichsten Verbrechers gegen die Menschheit, sahen sich noch zugeteilt in Deutschland durch das  Münchner Gericht die Urheberrechte seiner Biografie.

(Die Kennedys, noch mehr bloßgestellt in den Verbrechen der Nazis gegen die Menschheit, haben es viel besser gemacht. Der katholische Vater Kennedy und der Vater Giscard d’Estaing, geadelt durch die Korruption des Staatsrates , und verheiratet mit einer Edeldame des heiligen Karlo-Merowingischen Blutes, haben sich beteiligt mit den Nazis an der Vorbereitung des Zweiten Weltkrieges, der Fortsetzung durch den Dritten Weltkrieg. Die beiden katholischen Plünderer haben kolossale Vermögen verwirklicht, um ihren Nachkommen die politische Macht zu versichern. Im Jahre 1961 organisierte John F. Kennedy mit der C.I.A. (*)  den Putsch der Generäle von Algier, hinter dem sich sein Verbündeter  Valérie Giscard d’Estaing in Frankreich befand, Minister von General Charles De Gaulle verraten, zweifellos Kandidat an die Heiligung zum König von Frankreich in Reims. Als Komplottier gegen die Staatssicherheit, um dem der Hohen Gerichtshof der Justice entweichen, mit seiner ausschließlichen Verfassungszuständigkeit, ließ Giscard ein spezielles Gericht gründen, nur um einige seiner  kleinen Männer der Armee erschießen zu lassen.  Noch ein anderer widerrechtlicher, null und nichtiger Prozess, denn mit dem Erscheinen des Namens des Ministers Giscard und anderer Minister unter den Komplottier gegen die Staatssicherheit, wurde das Sondergerichts rechtlich unzuständig! ). * David TABOLD. Devil’s Chessboard. (Das Schachbrett des Satans). Verlag HARPER 2015.

Gewissermaßen stellt meine neue Prosa über die Opera in den Gerichtsverfahren eine Art ergänzender Beitrag dar zu den obligatorischen moralischen und sozialen Ermittlungen in Strafsachen  in Frankreich. Ohne die Einhaltung dieser gesetzlichen Verpflichtung, solange das Drum und Dran der Gerichtsverfahren von den Betrügern absichtlich ins Dunkel getaucht sind, die Beweggründe sind den Wählern unverständlich gemacht, so manipuliert, um sie dazu zu bringen, Komödie-Gaukler mit medienwirksamen Gags zu wählen, von den wirklichen Machthabern, die absolut nichts der Demokratie schulden, die sie verächtlich unterjocht: „Geld ist die Kraft des Krieges“. (Siehe am Ende meine Kommentare, die als Reaktion auf die Presseartikel veröffentlicht wurden).

Blog https://dietrich13.wordpress.com, Artikel Cyberattacke Google, Sabotage des Systems. <<<Blogs unbestritten in der Justiz über Verbrechen gegen die Menschheit der Vergangenheit, der Gegenwart und in fortgeschrittener Vorbereitung für die Zukunft.

*          *            *

Anna Netrebko und Elïna Garanča in I CAPULETTI E I MONTECCHI (Romeo et Juliette), Oper von Vincenzo Bellini, unter der Leitung von Maestro Fabio Luisi.

CAPELLIO, Leiter der Familie der Capulets: Tiziano Bracci, Bass.

JULIETTE, seine Tochter: Anna Netrebko, Sopranistin.

ROMEO, Chef der Montaigus: Elïna Garanča, Mezzosopran.

TEBALDO, Anhänger der Capulets versprochen an Juliette: Joseph Calleja, Tenor.

LORENZO, Arzt und Berater der Capulets: Robert Gladow, Bariton.

Anhänger, Soldaten und Mitglieder der Familien Capulet und Montaigu: Wiener Singakademie.

Orchester Wiener Symphoniker.

Aufnahmestudio Deutsche Grammophon 2008.

[Detaillierte Analyse und wissenschaftliche Kommentare durch den Musikwissenschaftler Pascale Saint-André. Die Avant-Scène Opéra, Ausgabe Paris: www.opera.fr.]

Die historische Tragödie (1594/95) von Romeo und Juliet wurde von William Shakespeare (1564-1616) geschrieben, von einem der größten Dramaturgen aller Zeiten, schreibend in England unter der Herrschaft der absoluten Monarchie von Elizabeth I.  Aber geschrieben vom Librettisten Felice Romani,  die Inszenierung der Oper des Dramas des privaten Krieges der Clans der germanischen Kriegsherren in Verona in Italien, des Kampfes 1212 der Vasallen des Papsttums, die Welfen, gegen die Vasallen des Kaisers des Heiligen Germanischen Reiches, die Gibelins, unterscheidet sich merklich von Shakespeares Inszenierung.

Dieser berühmte Dramatiker, damals in Italien unbekannt, mischte die himmlische Grazie des Idealismus mit dem gemeinsten Realismus: Adel und Großzügigkeit, mit den finstersten Lastern, eines phantastischen Universum von Gespenstern, Zauberern und Hexen, des galoppierenden Wahnsinn der dekadenten Zivilisation der ehemaligen feudalen Monarchie der Kriegsherren. Erhoben von der Kirche zu dem Stand der „Gottmenschen“, diese heidnischen Wilden von dem Kult des Kriegsgottes Wotan, überfielen und versklavten den Westen. Hier sind wir, mit diesem neuem Adel der kräftigen Wilden aus dem Wald von Germania, an den Ursprüngen, gekleidet in Tierhäuten und behelmt mit den Hörner der Rindern,  schmutzstarrend, Faulenzer, Säufer und Spieler (Tacitus), Anbeter des Kriegsgottes Wotan noch im 20. Jahrhundert durch die barbarische Sekte der Nazis des Kults der schwarzen Magie.

Die Kirche, eine sadomasochistische Sekte der Feinde der Menschheit, ‑ eine Ketzerei, die nichts mehr mit dem Credo der universellen Liebe des Christentums zu tun hatte ‑, setzte die Streitkräfte dieser Wilden aus dem Jenseits des Rheins ein, zu dem Hochverrat der wohlhabenden und friedlichen Gallo-Römer, um den einfältigsten paranoiden Wahnwitz aufzuzwingen an der rationalen Vernunft der Mathematiker und Physiker, bereits Materialisten und Atomwissenschaftler (Demokritos und Leukippos ~ 460 ~370: Die Materie besteht aus den gehäkelten Atomen. Die Transzendenz des Geistigen, frei von der Materie, ein reines Trugbild der wahnsinnigen Paranoikers). Bis zum letzten wurden diese Gelehrten vernichtet, die genau den Durchmesser, den Umfang und die Rotation der Erdkugel durch die „Uhr von Delphis“ berechnen konnten, die klügste Rechenmechanik der Bewegungen der Sterne, der Zeit, des Jahres, der Monate, der Wochen, der Stunden, der Minuten, der Sekunden… (Das einzige Exemplar dieses wissenschaftlichen Wunders wurde in den 1900er Jahren auf dem Meeresboden von Tauchern vor der Küste Griechenlands wiedergefunden).

Fast von einem Tag zum anderen verschwand eine der höchsten Zivilisationen der Menschheit, um ihr zehn oder mehr Jahrhunderte ihrer wissenschaftlichen Evolution zu rauben, ihr Überleben auf einem anderen Planeten zu gefährden, die Erde, wenn sie einmal erschöpft ist. Unnachgiebige, paranoide Halluzinierte von völliger Verantwortungslosigkeit setzen sich durch das Feuer und das Schwert durch bei den exaltierten Zurückgebliebenen im Namen des sanften Jesus, ausgegeben als den Sohn von Gott. Die Stammesoberhäupter dieser wilden teutonischen Kannibalen wurden zum König geweiht von einem Klerus der heiligen Durchlauchten des Geistlichen; geadelt, die Kaste der Kriegsherren proklamiert „Gottmenschen“ des neuen, von Gott gewählten Volkes, die blonden Germanen, und an, und an die Stelle gesetzt, durch den dämonischen Klerus, der verteufelten Juden: Ein wahnsinniges Universum von einfältigen analphabetischen Völkern, Geistlich unterjocht auf dem tiefsten Punkt der schwachsinniger Infantilisierung; im Geistigen verwüstet durch den Mystizismus einer halluzinatorischen Spiritualität der morbiden Hirngespinsten der unbeugsamen Paranoikers, die sich durch Völkermord einander töteten „für die Hirngespinste des Geschlecht der Engel“.

[Die kürzliche Entdeckung der Gruft der Familie Jesu Christi in den Untergrund von Jerusalem bezeugt die törichten Fälschungen durch die Katholiken des Neuen Testaments der Geschichte und des christlichen Glaubensbekenntnis. Maria, die Mutter Jesu, verheiratet mit Joseph, hat mehrere Kinder, wie alle Frauen, zur Welt gebracht. Seine Jungfräulichkeit ist reine Erfindung. Jesus heiratete einfach Magdalena (Magdala), die auch keine Jungfrau war, führte ein ganz normales Sexualleben wie seine Eltern, um zumindest einen Sohn zu gebären. Der sanfte Jesus hat sich nie als Astronaut der flachen Erde der Konfiguration einer Omelette (sic!) verwandelt, aufgestiegen das durch das Mysteriums der magnetischen Levitation in den paradiesischen Himmel, direkt hinter den Wolken,  um sich in einer polytheistischen göttlichen Einheit mit seinen fleischlichen Überresten mit denen seines bärtigen Vaters zu verschmelzen].

Die griechische Medizin von der Antike bis zur modernen Psychiatrie definiert diese gefährlichen Übergeschnappten für die Gesellschaft, die an wahnhafter Psychorigidität und ansteckenden, halluzinatorischen Visionen unter der Terminologie „paranoid“ (daneben denken). Durch diese heimtückische Erdichtungen der machthungrigen Perversen, mit der Entwürdigung des Sexuallebens und mir der Beschmutzung als schändliche Sünde die Zeugung, haben die wahnhaften Paranoiden der Kirche einen Klerus der geistigen Gestörten und sexuelle Unzüchtige hervorgebracht.

Die geheiligten Junggesellen, die vom „Satyriasis oder Pädo-satyriasis“ befallen sind, (medizinischer Begriff der sexuellen Verkommenheit, Symptom der Morbidität, die mit Paranoia einhergeht, und mir ihre großen Kleidungsprunk Pumpe der Extravaganz des jupiteranischen  Kults), Syndrom beschrieben in den Abhandlungen der klinischen und legalen Psychiatrie, um ihrerseits die Jugend zu verderben unter der Decke des Priestertums, unantastbar durch die niedrige Justiz der Menschen. Diese Skandale bis in den Vatikan höheren nicht auf den Mittelpunkt der Chroniken der Medien zu sein).

Mit der Flut zuerst über Frankreich und dann auf Europa, die Horden der Wilden aus den Wäldern von der Germania, die Kirche hate vernichtet die hohe „vorwissenschaftliche“ Zivilisation (Nietzsche) mit dem authentischen Christentum, verboten unter Androhung des Todesstrafe die Bibel zu lesen. So versicherte sich die Kirche die geistige Hegemonie, gewährten an den Eroberern durch das Feuer und Schwert die Oberlehnherrschaft, (absolute Souveränität), über das Zeitliche, nämlich über die materielle Welt. Die rationale staatliche Organisation der Römer ist durcheinander gebracht durch die Organisation des Gewohnheitsrecht des primitiven salischen Gesetz. Das alte Imperium wurde immer mehr zersplittert in Privatbesitz für die Plünderungen der Eroberer, zwängten sich in ihren Lehngut als despotische Lehnsherrschafter (souveränen) auf eine Bevölkerung der Leibeigenen und Sklaven, „Frondienstpflicht und Leibeigensteuer ohne Gnade und Erbarmen“, und mit dem „lus primae noctis“ ,  dem Recht in der Hochzeitsnacht Braut zu entjungfern.

Im feudalen Regime besitzt der höchste Lehnherr, der von der Kirche geheiligte König an der Spitze der Pyramide, besitzt sein Lehngut, das „dominierende Gebiet“ der andere Lehengüter, die „dienenden Gebiete“, die verbunden sind durch den Schwur der Vasallität der Kriegsherren.

Diese Kriegsherrschaften haben die Justiz zu eigenen Besitz, mit der Verpflichtung der Aufrechterhaltung eines Armeekorps von Rittern und Soldaten, und Steuern zahlen. Karl der Große (Karl I., 742814) nach dem Hochverrats des heiligen Merowinger Königs, (nach der Verstoßung seiner Frau mit dem Raub seines königlichen Eigentums) und die Heirat des Königs des heiligen Blut einer seiner Töchter, wie später Napoleon I. mit der Wiederherstellung der Privilegien der Kirche, hat dem Vatikan aufgezwungen die Rekonstruktion des europäischen Reiches durch die Weihe an seiner Reihe, durch den Papst zum Kaiser des Heiligen Deutschen Reiches.

Erst nach dem zehnten Jahrhundert, mit der Entdeckung des Schießpulvers für Kanonen, gelang es den Kaisern und Königen, ihre Macht über die Herrschaften der heidnischen Raubritter aufzuzwingen, und durch ihre Grausamkeit, der Kirche die Landschaften zu „christianisieren“ über Massengräber der Völkermorden. „Der schmutzige Traum der Kirche“, schreibt Nietzsche, den  im Schoss des Vatikan eine geheime Verschwörung der Geistlichen und Laien an den Steuerhebel der Regierungen; „schmutziger Traum“, den der Klerus im Geheimen durch den Dritten Weltkrieg verwirklichen will, nach dem Scheitern  durch den Zweite der Faschisten und Nazis, im Konzert instrumentalisiert mit der großen internationalen Finanz- und Industriekonzernen.

Eine bedeutende wirtschaftliche und politische Revolution ereignete sich im zwölften Jahrhundert durch die Veränderung des Glaubensbekenntnis der Kirche. Das Doktrin des dekadenten Manichäismus-Radikalismus von heiligen Augustinus (354-430) wurde korrigiert vom Gelehrten heiligen Thomas von Aquin (1228-1272). Seine neue liberale Lehre der Kirche wurde von der arabischen Philosophie inspiriert, die in den Trümmern der Städte, die während der Kreuzzüge zerstört wurden, wiederentdeckt wurde.

Nach dem heiligen Augustinus der Universite von Paris, Bankgewerbe, Feilschen und Spekulationen sind teuflische Sünden, das Besitztum Geistes störend. Nur an den kultivierten Juden, denen alle anderen Berufe verboten wurden, war die Ausübung dieser „verfluchten“ Tätigkeiten durch Jesus geduldet. Im so die wirtschaftliche Tätigkeit zu bewahren, die durch den Wahnsinn der bösartigen Ketzer zerstört wurde, diese strengen und frommen monotheistischen, kultivierten Juden, durch ihr aufgezwungenes Monopol, haben beträchtliche Vermögen erworben unter der Masse von Analphabeten, verblödet auf der Ebene der Larven.

Sobald der heilige Tomas d’Aquin die Bank- und Marktaktivitäten rechtgefertigt und rehabilitiert hat, diese unverhofften Glücksfälle gingen in die Hände des Klerus und der Mönchsorden. Von nun an, die wiedergeborene Literatur verleumdete die jüdischen Finanziers und Händler in geldgierigen Wucherer, gierigen Hamsterer; während sie die Fassade der Tugend der Aufsteiger ohne alle Skrupel als großzügige und barmherzige Christen lobten, und so rechtfertigten die Ausraubung des Besitzes der Juden durch Betrüger.

An William Shakespeare (1564-1616), der nie seinen Fuß in Italien gesetzt hat, ist zugeschrieben die verleumderische Erzählung von dieser dichterischen Ader, eingefügt in die moderne Erziehung, immer noch ein Kassenerfolg im Antizionismus bei den Faschisten und Nazis: « The Merchant of Venise ». Die Banker von Kleriker und christlichen Mönchen, durch die Korruption und die Anstiftung der Zerstörungen, Plünderungen und Massaker der kriegerischen Kataklysmen wurden auf den Heiligen Stuhl als mörderische und unzüchtige Päpste erhoben. Die Fluchtlinien der Denkmäler in den Galerien des Vatikans, ihre vorteilhaft aus Stein gemeißelten Statuen sind serviert  an den Götzendienst der Nachkommenschaft der geistig Zurückgebliebenen als heilige Beispiele der transzendenten christlichen Frömmigkeit, öffnet die Tür des Paradieses der Glückseligkeit des ewigen Lebens.

*           *            *

[1982, tauchte der Gipfel des riesigen Eisbergs auf, der in das Geheimnis der unaufhörlichen finanziellen Schandtaten der perversen Päpste eingetaucht war, im dem totgeschwiegenen Skandal um den Bankrott der Bank Ambrosiano, trotz der Serienmorde an Bankern im Geheimnis der Götter und den Politiker. Der von kurzer Dauer Papst Johannes Paul I., mit seiner festen Absichten, „der Säuberung in diesen sektiererischen Kreisen des ketzerischen Okkultismus“ zu machen, hatte keine Zeit Uff zu sagen! Und schon er war vergiftet. Er gehörte zu den vielen Geopferten, (der Staatssekretär und Abgeordnete Jean De Broglie, ein Mann vertraut in den Geheimnissen der Machenschaften des Präsidenten der Republik Valérie Giscard d‘Estaing), des Rituals des Okkultismus der schwarzen Magie, das auch praktiziert wurde vom Guru (sic!) Adolf Hitler und sein Eingeweihter, der ehemalige König von England Eduard VIII., Herzog von Windsor.

Mit den kolossalen Kapital ergaunert mit der geheimen Freimaurerei des Vatikans, des Malteserordens, mit Sekten wie Opus Dei und der Mafia, (industrieller Drogenhandel mit der C.I.A. von Bush), wurden heimlich Sabotageakte der Wahlkampagnen finanziert, die Destabilisierung der polnischen Regierung durch die katholische Arbeitergewerkschaft Solidarność; Plünderungen und Massaker ohne Unterschied von Alter und Geschlecht der Zivilbevölkerung durch Rüstung und die primitivste Führung der schwachsinnigen Banditen „Contras“ in Nicaragua…

An den Papst „Reiniger der ketzerischen Kurie“ Johannes Paul I., der im September 1978 vergiftet wurde nahm im Oktober 1978 die Nachfolge der Papst Johannes Paul II., der Ausbeuter und Hehler des „Schmutz des Okkultismus“ in seiner Subversion des polnischen Regimes mit Solidarność. Nach der uralten Tradition, an Papst Pius XI. Antinazi vergiftet im Jahr 1939, die Nachfolge ist übernommen vom Papst Pius XII. Pro-Nazi, der zusammenarbeite offen, mit allen katholischen Institutionen, an den Zweiten Weltkrieg, und, ab 1943, an der Organisation des Dritten Weltkriegs.

Zweifellos, später, der Völkermord in Ruanda, ‑ die Nacht von Saint Barthelemy nach afrikanischer  Art ‑, mit in Frankreich als Verteidigungsminister François Léotard, (seine Regierung gab den Befehl, die Völkermörder wieder zu bewaffnen), gehört zu diesen geheimen Operationen, die auch von diesem Vatikan angestiftet und finanziert sind, mit der Versicherung des vollkommenen Ablass für dem Satanismus durch ihre heiligen Mysteriums der katholischen Tradition.

Mit den Kompromissen, gefolgt von dem in Frankreich ermordeten Jean De Broglie, dieser juristisch unteilbaren Komplott, ist einbegriffen in die legitime, politische Selbstverteidigung des intervenierenden Juristen Peter Dietrich. Alles hängt zusammen mit der Obstruktion der Justiz durch das UN-Menschenrechtszentrum, durch die Fälscher des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, unter dem Deckmantel von den Fälschern des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaft und später der Europäischen Union.

Es ist alles unteilbar verbunden mit dem Versuch, im Jahr 2016 des Massakers in der Medien-Superproduktion durch instrumentalisierte Terroristen, bewaffnet mit Sturmgewehren, Handgranaten und Sprengstoffen, von der sublimen lettischen Opernsängerin Elïna Garanča an der Pariser Staatsoper, der anmutigen, providentiellen Verbündeten dieses einsamen Kämpfers Peter Dietrich].

*           *            *

In der Logik der Perversität des mittelalterlichen Systems entstand der Konflikt zwischen dem geistigen Mystizismus der Kirche und dem Zeitlichen über die Suzeränität der materiellen Welt, denn die Geistlichen und die Mönchs und Klosterorden haben sich riesigen herrschaftlichen Lehen geschaffen mit kolossalen Vermögen, auf denen sich, wie rechtskräftig, der Kaiser und die Könige verlangten Steuerzahlungen. Im Namen des allmächtigen Gottes, (wie in den USA der Neuzeit), die heiligen Leute weigerten sich sie an die Finanzverwaltung der Regime auszuzahlen. Als die Doktrinäre des Vatikans auch die Suzeränität (Souveränität) des Papstes über das Zeitliche forderten, begannen durch das Papsttum die endlosen privaten Kriege gegen die Kriegsherren, die im Heiligen Deutschen Reich, ‑ die Capulets in Italie­n ‑, an sie vereidigt worden waren. Ihre Erzfeinde, ­‑ die verräterischen Kriegsherren Welfe ‑, haben ihren Gewinn gefunden, indem sie sich mit dem Papsttum alliierten.

In einem dieser privaten Kriege wurde der Sohn des Kriegsherrn der Capulets, (in einem einfachen Straßenkampf nach Shakespeare),  von dem jungen Lord Romeo, dem Oberbefehlsmann der Armee der Montaigus, im Duell getötet. Im salischen Gesetz, die schädlichen Folgen eines Mitglieds des Klans, verpflichtet die Mitglieder die ganze Sippschaft. Für den Tod eines seiner Angehörigen, der gegnerische Clan ruht sich nicht aus, bis er die Rache durch Ausrottung gestillt hat. Im Laufe der Jahre verschwanden ganze Dynastien der Adligen in diesen sinnlosen Morden. Ist also in eine Sackgasse geraten, das Angebot der Versöhnung der beiden Clans durch die Hochzeit des jungen Romeos mit dem Edelfräulein Juliette des Herrn der Capulets. Das Angebot selbst galt als unverzeihbare Beleidigung der barbarischen Justiz des salischen Gesetzes. Die legitimistischen Monarchisten und der fundamentalistische Klerus beanspruchen immer noch die Anwendung,  provozieren einen Bruderkrieg nach dem anderen, um die Frauen aus der königlichen Nachfolge herauszuhalten.

 [Im Jahr 2017 noch sind die republikanischen Revolutionen verteufelt, von Bischöfen mit großem jupiterartigen Prunk während der Wahlkampagnen, lobten die Verherrlichung der Verbrechen gegen die Menschheit ihres Kandidaten für das Präsidentschaft der Republik. Dieser großartige Fallschirmjäger-General Didier Tauzin, nach seinem Segnung in Lourdes, präsentiert sich ganz dummstolz  in der prahlerischer Pose des General Augusto Pinochet, der in Chile durch die Massaker des Militärputsches siegte, angezettelt und gesegnet durch die Verschwörung der Bischöfe von Monsignore Marcel Lefebvre. ‑ Als Befehlshaber der französischen Spezialeinheiten nahm General Tauzin an dem Konflikt in Ruanda teil, mit langen vorbedachten Handlungen gedreht in Völkermord durch konzertierte Machenschaften ‑].

Die Oper hat auch verändert die Figur von Lorenzo, Berater der Capulets. In der Inszenierung von Shakespeares ist er ein Franziskanermönch, denn zu dieser heimgesuchten Zeit durch den Spiritualismus, die Praxis der Medizin ist ein Frevel der göttliche Vorsehung, war verboten unter Todesstrafe auf dem Scheiterhaufen, vorangegangen von grausamen Sühne Folterungen.

Aber im katholischen Italien in dieser neuen Epoche, war es unvorstellbar, Bellini auf der Bühne der Oper spielen zu lassen an ein Franziskaner Mönch die Rolle des Verrats seiner Priesterschaft der heiligen Ehe, überlisten seinen Meister und Herrn, als Alchemist, herstellen und manipulieren, den Zaubertrank mit magischen Kräften um am Ende den dramatischen Tod der beiden jungen Adelsleute zu produzieren.

Im Einklang mit ihrer Zeit, die aus den Finsternissen des mittelalterlichen Kulturellen Obskurantismus humpelt, Vincenzo Bellini und sein Librettist Felice Romani haben es verstanden die Sensibilität ihres italienischen Publikums zu respektieren, mit dem schonen der spirituelle Empfindlichkeit des rückschrittlichen Klerus und der Eitelkeit des wohlhabenden Adels, schmückten die historische Wahrheit, brachten attraktive Verschönerungen an die Hässlichkeit des Mystizismus der vergangenen Zeiten der Geschichte, die sich weigern zu vergehen.

So wurde eine der verführerischsten Opern in zwei Akten durch die ästhetische Änderung literarischen Rahmen von Shakespeares, immer in der Versuchung etwas von den Geist zu behalten. Bellini hat ein fantastisches Meisterwerk der Orchestrierung mit den prächtigsten Instrumentalen und Vokalen Polyphonie und… mit der Zuteilung des Gesangs des Liebhabers des Kriegsherrn Romeo an einer bezaubernden Mezzosopran-Sängerin mit sanfter, samtiger Stimme des weiblichen Scheins zuschrieb. In der Studioaufnahme durch die sehr brillante und beeindruckende Leitung, befreit von den Zwängen der Inszenierung unter dem Rampenlicht, der großartige Dirigent Fabio Luisi konnte das Maximum aus dem außergewöhnlichen Talent von all diesen Sänger und Instrumentalisten des Orchesters herausziehen.

Die unüberwindbaren Umständen meines gesamten Engagements als Analytiker und Berichterstatter in dem gnadenlosen psychologischen Krieg auf dem „Schachbrett des Satans“, unterstützt von meiner anmutigen inspirierenden Muse Elïna Garanča,  zwingt mich, meine Prosa auf die Passagen  der CD-Aufnahme von unvergleichlichem Charme zu beschränken; diese Passagen, die entzücken in dem intensivsten meine musikalische Sensibilität, und… als leidenschaftlicher Verehrer, zu Ehren dieser beiden außergewöhnlichen sinnbildlichen Figuren der Oper im Zenit ihres Ruhms:

Der wunderbare Opernstern, die schöne brünette Sopranistin Anna Netrebko, die fesselnde Najade des Baikalsees in Sibirien mit kristallklarem Wasser; der Wunderspiegel seiner abgerundeten Stimme der russischen Schule, poliert mit den Raffinessen des österreichischen Stils der Wieneroper. Najade von einem sprudelnden slawischen Schwung, mit dem schönen Haar des schimmernden schwarzen Ebenholz, sein Engelsprofil, seine leuchtenden schwarzen Augen den lebhaften Reiz eines bezaubernden Schelms. (Und nicht nur als Manon der Oper von Massenet).

Meine wunderbare rettende Fee Elïna Garanča, die sublime „Jungfrau“ (Astro), die bezaubernde Blondine aus den fernen Gegenden, diese von dem Gesang revolutionierten Lettlands.

Ihr Ehemann, der geniale König der Sinfonie, der britische Maestro Karel Mark Chichon, hat auf seine Gefahr ihrer Existenz, aus dem Himmel der Oper zu meiner Hilfe heruntergebracht, mein guten Schutzgeist, meine Vorsehung, meine geistige Liebe, die unwiderstehliche Mezzo-Sopran mit den  Augenäpfeln des blitzenden hypnotischen Feuer der blauen Saphire: Elïna meine Liebe, die sublime Diva mit einer der bezauberndsten, samtigen, höchst zarten Koloraturstimme; flexible Stimme einer außergewöhnlich breiten Stimmlage, seine perlende Lyrik, die mit Leichtigkeit und Virtuosität der tiefe des Altstimme aufsteigt, um mit Leichtigkeit, fließend auf die Sopranhöhen zu sprudeln.

*           *            *

CD 1. Akt I. [Track 1]. Nach der Eröffnung einer wunderbaren bellinischen Symphonie, der Trommelwirbel der Paukenbecken, der Fanfare der Hörner im Crescendo,  den ausdrucksvollen Töne der Flöten, Oboe und Klarinetten der Ankündigung der Tragödie, im ersten Akt versammelte sich die Familie der adeligen Capulets in ihrem Palast. Ein kurzen gescannten Auftakt, der sich entwickelt in crescendo der Blasinstrumente, der lebhaften rhythmischen Akkorde des Partisanenchors folgt die schallenden Rezitativen und kräftigen Kavatine der Tenors, Bariton und Bass, der Duette, der Trios, die Erwiderungen von eloquenten Ausdruckskraft des Chors der kriegerischen Ritter und Soldaten, Schlepper von Säbeln.

Gemischt mit der Furcht vor dem herannahenden Krieg, herrscht im Palast eine stürmische Atmosphäre der Grimmigkeit; diese tapferen Schwertkämpfer äußerten im Chor tobsüchtige Drohungen, „­‑ Dass die Verwegenen sterben!“ Dieser Clan der edlen Guelfe, Anhänger des Papstes, fühlt sich erneut bedroht von der mächtigen Armee der Gibelline. Diese Vasallen, die dem Kaiser des Heiligen Deutschen Reiches treu sind, marschieren gegen ihre Stadt Verona. Der Kriegsherr Tebaldo warnt seine Verbündeten Capulets von dem Heranrücken der Armee angeführt von Romeo, von „dem grausamsten, am meisten gehassten, stolzesten“  Kriegsherrn.

Tebaldo, entzündet von der edlen ritterlichen Hingabe, im Namen des Edelfräuleins Juliette seine Braut, mit einer langsamen Kavatine von imposanten, aggressiven und willensstarken Klang des Tenors, begleitet vom Orchester, Punktiert mit Kontrabässen, schwört dem zukünftigen, empörten Schwiegervater, „‑ im  Namen von ganz Italien und dem Himmel“, die Beleidigung im Blut zu waschen, mit einer kraftvollen, frenetischen Projektion seines Atems, beladen mit der überspanten Leidenschaft. Geschmeichelt, der alte Capellio im herablassenden Bass gewährt ihm die Hand seiner edlen Tochter, befahl Laurent, dem Arzt und Berater, die Hochzeitszeremonie vorzubereiten.

Dieser furchterregende Schwertkämpfer Romeo, der meiste gehasste vom Clan Montaigus, weil er den Sohn des alten Oberhaupt Capellio im Duell getötet hatte, schickte ihnen jedoch in den Palast in Aufruhr, durch seinem Abgesandten einen überraschenden Friedensvorschlag, dort verachtet vom dem Chor der Ritter und Schwertkämpfer: „‑ Ewiger Hass auf die Montaigus, an die Gibelline!“

Romeo selbst hatte diese Kühnheit unter der Verkleidung eines scheinheiligen Boten der Gibelline, bei der Vorbereitungen von Julias Hochzeit mit seinem Gelobten Tebaldo, die Kühnheit den Guelfen den Frieden durch die Ehe der Versöhnung der beiden Clans zwischen Juliette und ihrem angeblichen Herr Romeo anzubieten. (Bei diesem Treffen während der Feierlichkeiten werden Romeo und Julia das eine voneinander leidenschaftliche Liebe ergriffen. Shakespeare). Lorenzo, der Bariton, aus dem bescheidenen, dozierenden Register, der Berater und Arzt der Capulets, empfiehlt ihnen dringend, es zu akzeptieren: „‑ Vielleicht wäre dieser Pakt ehrlich, nützlich. Es ist Zeit, an diesen langen Streit zu beenden…“.  Capellio im vibrierenden Bass erstickt vor Empörung. Der alte Anführer des Clans lehnt das Angebot vehement ab, denn der Tod seines Sohnes wurde nicht gerächt nach dem salischen Gesetz.

[7] Nach dem Dialog begleitet Piano des Takt der Violinen und gezupften Noten der Kontrabässen des vokalisierten Rezitativ, mit langsamen, ausdrucksstarken Emphasen der Kontroversen von Romeo mit Tebaldo und Capellio, das feindselige Duo wendet ihnen ein sein Misstrauen, betont der kurzen Akkorde, akzentuiert von den Saiteninstrumente: ­‑ Tausendmal der Frieden wurde angeordnet und tausendmal gebrochen. Plötzlich verfinstert sich die Freude des Boten, Zuträger an dem Feind sein Angebot des Friedens und der Freundschaft mit seiner betonten Phrasierung einer bewegenden Zärtlichkeit der unvergleichlichen Virtuosität von Elïna Garanča als Romeo. Hören auf zu wiederhallen, unter dem Gewölbe des Palast zu den widerstrebenden Ohren der Capulets, stufenweise aufzufliegen in die Höhen des Optimismus seiner mittleren Stimmlage in modulierten Bewegungen und den ausdrucksstarken Schwingungen der Freude der Glückseligkeiten des Friedens.

[8] In einem letzten Aufsprung der vibrierenden Klangfarbe der Beschwörung, dieser Romeo als Bote verkleidet, strengt sich an in einem ritterlichen Elan, die Unnachgiebigkeit des alten Lords der Capulets und seiner versammelten Waffengefährten zu beugen. Mit Klarinetten begonnen, seine ergreifende Melodie von außergewöhnlicher zärtlicher Schönheit ist aus seinem Hals ausgehaucht in einem kurzen und langsamen Solo mit warmen Klängen. Ein rieseln in Kaskaden der hübschen perlerden Noten, die einen exquisiter als die anderen: von den feenhaften, melodischen Hauch des zarten Gleiten der tiefen, warmen Tönen seiner Bruststimme bis zu den hohen, zitternden , punktiert pianissimo der Saiteninstrumente.

Nach einer dramatischen Stille, dem kurzen Auftakt und der Begleitung der Arie durch diese heiklen Maßnahmen, die Szene der Beschwichtigung der Rachsucht erzeugt eine Atmosphäre der Feierlichkeit, nahe einer Liturgie in denen Elïna Garanča eine berühmteste Virtuose ist: „‑ Crudeli! ‑Ascolta. Se Romeo t’ulccis un figlio, in battagli a de j’er morte…: » – Barbare! Hört zu: Wenn Romeo seinen Sohn getötet hat, er tötete ihm so in einem Kampf, und du musst das Schicksal anklagen; Und Romeo weint noch,  du musst den Fluch anklagen. ­‑Beruhige dich, du wirst einen anderen Sohn in der Person meines Herr, einen anderen Sohn finden…

Fliegt hoch in vibrierenden wellenförmigen Spiralen die melodische Linie von Romeo in Ekstase in die Höhen der verlängerten Noten einer Sopranistin, schwindend in Kaskaden um zu erreichen in ihrer, in Rührung versetzende lyrischen Phrasierung  durch die Bruststimme,  die Tiefe seines Registers der höchst streichelnden Klänge einer lieblichen Altstimme. Das kann die Herzen der härtesten Seelen brechen, so sehr und gut ist verstärkt die Anmut der Vokalisierung der Modulationen der Klangintensität in Bewegung der gedämpften Begleitung der Holzinstrumente und der gezwickten Noten der Saiten. Die Arie von dieser wohlklingenden Überzeugungsbemühungen gegen die Verschwörung des Friedens endet im langsamen Hauch der verflüchtigenden Tonintensität von oben nach unten des wunderschönen Registers Mezzo-Sopran von Elïna Garanča.

*           *            *

[9] Der alte Lehnherr Capellio, verbissen seine Rache im Blut zu stillen nach dem salischen Gesetz, mit seinen zustimmenden Rittern, bleibt unnachgiebig an so viel Vokal Expressionismus der Erweichung: „‑ Zurück auf das Feld, ich habe in Tebaldo einen anderen Sohn gefunden“. Die ganze Versammlung der Kämpfer, im Chor der Rasender, forderten den Krieg. „‑ Krieg auf Lebenszeit! Ein grausamer Krieg!“ wiederholen    die Kriegsherren Capellio, Tebaldo und ihre Ritter und Soldaten.

[10] „­ ‑ Ostinati,e tal sarà…  ‑ Sture! Ihr werdet das Schwert der Rache haben“. Als Reaktion auf die beleidigende Demütigung, erhalten von den Capulets in einer lebhaften Cabalette, verwandelt sich Romeo in einen stolzen Kampflustiger, mit einer arrogante Drohung im Rhythmus eines skandierten Militärmarsches, diejenigen, die es wagen würden sein Friedensangebot zu verhöhnen, um unnötig Blut zu vergießen. Im Übergang von seinem Register der versöhnlichen Sanftheit des Friedensbotschafters zu den schmetternden Ausrufen der virilen Projektionen der Drohungen des beleidigten Kriegsherrn, Romeo prophezeite den hartnäckigen Capulets eine verhängnisvolle Zukunft. Erzitternd sein Perlenkranz mit aufgereihten Noten, die melodischen Biegungen eines Registers zum anderen.

Von Romeo, immer mehr überreizt, abfädeln in lebendigen rachsüchtigen Vorsprüngen in der Abwechslung der aufsteigenden und absteigenden Bewegungen, gipfelt in den höchsten, wahnhaften Tönen seiner treffenden Vokalisen, versiert voll mit Verbildlichungen des Umfang der Revolte auf Interpunktionen des Orchesters. Diese ungehörigen Kühnheit des unverschämten Romeo, maskiert als demütiger Bote in der Festung der adligen, feindlichen Herren, geäußert mit einer natürlichen Ungezwungenheit der Gereiztheit in den Höhen der Spitze seiner Stimmlage, entzündet nur die Feuerglut des Groll, rhythmisch gegliedert von den großen Akkorden des Orchesters und des Chors der beleidigten Ritter der Schmähung des Adel.

Meine anmutige Königin des Bel Canto Elïna Garanča, meine sublime Fee der göttlichen Inspiration, die wunderschöne Blondine des fernen Lettlands, drückt hier majestätisch ihre persönliche Philosophie aus: (Auf der Bühne) „Ich habe keine die Lust an einem tragischen Tod sterben, ich würde es vorziehen, der Mörder zu sein.“ In ihrer Lieblingsrolle als  Sextus, seine Vokalisierung des Flehen des reumütigen Mörders war von einer so emotionalen Zärtlichkeit, dass sie verursachte eine begeisterte Bewunderung des Publikums durch die melodische Wendung des Grolls zu der Gnade seines, wie durch ein Wunder entkommene Opfers, des römischen Kaisers Titus in der Oper von Mozart DIE CLEMENCE von TITUS. (Album CD Erato 2005. Elïna Garanča, MOZART OPERN & KONZERT ARIAS).

*           *            *

Die Tragödie der wunderbaren lyrischen Inszenierung von einer Konnotation tiefer Traurigkeit von Juliettes, durch die großartige Sopranistin Anna Netrebko, ist angekündet von langsamen, ausgedehnten Klängen der Hörner, aufeinanderfolgend von den Wellen der Saiteninstrumenten.

[12] „  ‑ Eccomi in lieta vesta…“ ‑ hier bin ich in festlichen Kleidern… Hier bin ich ausgeschmückt… wie ein Opfer des Altars.

Allein in ihrem Zimmer, unterstützt von den Höner, vokalisierend mit den langen Brisen des pathetischen Wehklagen mit der lauten, bloßen Stimme die klagenden Seufzer, Juliette, bekleidet in dem Hochzeitskleid eines Edelmädchen, weint sein Unglück in einer dieser ergreifenden Romanzen, die hervorheben das hervorragende Talent der bezaubernden Diva Anna Netrebko. Durch die Intervalle der hohen, gleitenden Noten der Geigen Juliette drückt ihre vibrierenden Phrasen von subtilen Variationen mit der Fülle der Lyrik ihrer packenden Stimme zu den langsamen und reinen kristallinen Klängen aus.

Von der verführerischen Kraft der Raffinesse ihrer Stimme sind in allen Farben der pathetischen Emotion der jungen Frau gemimt, die dem Bann des gnadenlosen Schicksals vor dem Hochzeitsaltar ausgesetzt ist. Die schwere, pathetische, andeutende Atmosphäre der schmerzlichen Gefühle ist durchdrungen von den langen Klängen der ausdrucksstarken Stößen der Hörer, betonnt durch die gestrichenen Saitennoten, von den sich verflüchtigen Wirbeln in tiefer Tonart.

[13] „‑ O! Quante Volte…“ ­– Wie manches Mal, oh, wie manches Mal flehte ich dich weinend an in den Himmel! Mit Inbrunst Ich hoffe dich, und betrüge meine Begehren. Ah, Glanz des Tag scheint mir die Pracht deines Gesichts zu sein; Ah, Luft, die weht um mich, scheint mir ein Seufzer von dir zu sein, ah, Luft, die bläst…

Im Solo mit  bloßer  Stimme der  rührenden vokalen Biegungen, auf einem Wirbel Pianissimo der Pauken, seine  gedehnte, melodische Linie, beladen mit der Klangfarbe der traurigen Resignation über des Gram der opfernden Trennung , Juliette jammert über den Verlust des Geliebten, um verbunden zu werden mit einem anderen Verehrer durch die Macht der zwingenden Bindungen der Moral des Adelsstand. Seine melodische Linie fällt in Kaskaden ab zu den zartesten Klängen der wellenartigen Taktmaßen, unterbrochen von einem vokalen Expressionismus ausgefüllt mit  den Klängen des Flehen und inständiges Bitten an seinen gebliebenen Vater der sich nicht erschüttern ließ.

Dies ist die Resonanz der bewegenden Magie der Stimmlage des Registers der ausgezeichneter Grazie  der Sopranistin Anna Netrebko; der Spiegel der Reinheit des heiligen Wassers des Baikalsees seines Landes mit tausendundeine Mysteriums der Sinfonie der Natur. Musikalische Intervalle und musikalische Unterstützung der bewegenden, angepassten Ausdruckskraft, lange Luftzüge der Hörner, Klarinetten, punktiert von den zarten Noten der Saiteninstrumente, verstärken den wunderbaren lyrischen Expressionismus der Melancholie des gebrochenen Herzens von Julia.

*           *            *

14] Lorenzo, der Vertraute, führt heimlich Romeo ins Zimmer, um Juliette entkräftet zu trösten: „‑ Propizia è l’ora. A non spermato bene…“ ‑ Die  Zeit ist  günstig“,  Bereiten wir diese Seele vor…, sing er für Juliette, traurig, zu Tode betrübt. Die Szene der Wiedervereinigung der Verliebten wird durch eine gedämpften Wirbel der Pauken angekündigt, gefolgt von einem kurzen Rezitativ im Duett mit dem Bariton Laurent.

Von der sentenziösen Intonation der Zuneigung, Laurent ihr Vertrauter, beruhigt mit väterlicher Zartheit die Verirrungen des Edelfräuleins Juliette, bereitet sein schwaches Herz auf die starken Empfindungen, auf die Erschütterungen des Erscheinens seiner Liebe Romeo, für verloren gegeben. Nach seinem polternden Auftritt unter einem Trommelwirbel, seine Absicht, sie seinen Feinden gewaltsam zu entführen, mit einer singenden, manchmal flehenden, manchmal autoritären Mundart, seine scharfen Ausbrüche der ruckartigen Stimme, erschreckten immer mehr die unbefangene Juliette. Die heraufbeschwörende Kraft der Erschütterung des erregten Dialogs entwickelt sich zu einer Sequenz der schönsten Duette der höchsten lyrischen Intensität. Diese Arias der Virtuosität des Lyrik im der höchsten Stufe in ihren künstlerischen Blütenkranz ist der ganze  Stolz dieser beiden sublimen Divas Anna Netrebko und Elïna Garanča.

[15] An einem kurzen Auftakt der unterstützten Klänge des Orchesters, folgt die Arie von Romeo in Phrasen von emphatischen Wogen. Ausgehaucht von den göttlichen wehen des Atems der Elïna Garanča, Romeo, äußert Vorwürfe von tiefer Betrübnis an der zaghaften, zaudernden Juliette. In ihrer unschuldiger Naivität, sie ist gequält von dem Gezerre der metaphysischen Skrupel der auseinanderlaufenden  Absichten.

Umhüllt von dem Lichthof der unwiderstehlichen Weiblichkeit seiner Dulcinea, Romeo senkt die männliche Tonart des Stolzes des edlen Kriegsherrn: Seine glänzende Lyrik der rhythmischen Tiraden, erflehend oder gerüttelt der aufbrausenden Revolte, ausatmet er alle diese Nuancen der Emotion mit Feinheit und Geschmeidigkeit auf der Mezzo-Sopran Stimmlage der ergreifenden, samtigen, warmen und vollen Klangfarben. „  ‑ Si, fuggire : a noi non resta…  ‑ Ja, weglaufen: es bleibt uns keinen anderen Ausweg,  ja, keinen anderen Ausweg in dieser extremen Gefahr. Gehen wir, dahin wo wir gehen werden, wir werden eine bessere Heimat finden, einen besseren Himmel als diesen: Die Liebe wird uns an die Stelle von all der Güter bringen, die mein Herz begehrt, an allen Gütern…

An den einehmenden Brisen von Romeo in Mezzo-sopran Klangfülle der zarten und wiederhallenden Saftigkeit, die Sopranistin Juliette, in ihren wahnhaften Ergießen, unterscheidet sich bemerkenswert in diesem Dialog und Arioso im Duo durch ihre Klangfarbe des ätherischen Schall von kristallklaren Helle.

Die Taktmaße von seiner reichen Melodie moduliert von der Niedergeschlagenheit an die Bestürzung zur Betroffenheit Juliette gesteht an ihrem ratlosen Verehrer, ihre Verkettung an ihrem Vater durch viel stärkere Kräfte als seine Liebe: „‑ die der Pflicht, des Gesetzes, der Ehre, ja, der Ehre… In ihren lyrischen Ausströmungen der pathetischen Qualen, die ihr armes Herz peinigen, die Unglückliche führt fort die melodische Erzählung in ihren Ariosen punktiert von den leichten tasten der Saiteninstrumente, fleht ihren Liebhaber bestürzten an zum Verständnis ihrer Gemütszustände: „‑ Ah! Romeo! Per me terra…“, – Ach, Romeo! Für mich ist die Erde in diesen Türen enthalten… […] Mit edlen Biegungen, die die ganze Stimmlage  absuchen, streichelt sie ihn, sie bezaubert ihn, sie hülle ihm ein mit seinen stimmlichen Ergießen, um ihn zu erweichen mit seinem rührenden melodischen Expressionismus: ‑ Allein, ach, nur der Himmel kann es meiner Seele erlauben, mit dir zu kommen…

[16] Von dieser betrübter Weigerung, folgt von Juliette und Romeo ein Duo der lyrischen Explosion des Tragischen, der bitteren Vorwürfe, akzentuiert mit Geschicklichkeit der kurzen Interpunktionen und der langsamen Arrangements einer genialen Wahl der Begleitung der Instrumente.

Durch diese erstaunlichen Variationen und Wendungen des wunderbarem Register Vokal von Romeo die Stöße der sanften, göttlichen Briesen der zarten Ketten der, wie Perlen aufgereihten Noten, sprudeln bis in die Höhen des Soprans durch seine heftigen Proteste eines überspantes Liebhabers:  „‑ Ah, Crudel, d’onorionragi…“.  ‑ Ach, grausam, du erzählst mir von Ehre, wenn man sie mir wegnimmt? Dieses Gesetz, das du gegen mich einwendest, dein Herz dementiert. Ach, erwidere an meinen Gebeten, wenn mein Leben dir ein wenig  wiegt; wenn du mir noch treu bist, ach, hör nur auf unsere Liebe.

Das silberige Zittern der langen, liebkosenden Brisen der verzweifelten Juliette, seine aufeinanderfolgenden Wellen, moduliert mit den jungfräulichen Klangfarben der melodischen Taktmaßen, der langsamen und herzzerreißenden Flehen in lyrischen Emphasen der Reinheit der Reflexionen des magischen Wassers des Baikalsees, quellen aus der zarten Hals dieser fantastischen Nachtigall, mit Leichtigkeit über die ganze Ausdehnung seines Registers mit den äußersten Raffinements:  „‑ Ah! da me che più richiedi…“, ‑ ah, was willst du mehr von mir,  wenn ich dich aufopfere und mein Herz und mein Leben. Lasse wenigstens, gewähre am wenigsten an meinem Vater ein einziges Recht…

Von Anna Netrebko und Elïna Garanča, der leidenschaftlichen Akzente des gegenseitigen Flehen der göttlichen Polyphonie mit bloßer Stimme oder mit Begleitung, im solo, im Duett oder im Einklang, schon in ihren unvergesslichen Beteiligung in der wunderbaren Oper „Anna Bolena“ von Donizetti, ihre transfigurativen Polyphonie, haben mich aus der Härte meines erschüttertes Daseins des unbeugsamen Kämpfer entzogen, nur für eine kurze Entspannung, in das Universum der Träume der Verzauberung der Musikalität.

Das ist einfach wunderbar! Diese Zurschaustellung ihrer fabelhaften und virtuosen Stimmen, diese Entfaltung der Stimmlagen des wunderbaren, überreizend die zwei niedergeschlagenen Liebhabers, ihre Entfaltung von Klangfarben, phrasierte  Ausdrücke von bewundernswerter Präzision, differenzierte Stimmen in Gegensätzen, Überlagerung und Gegenüberstellung in dem Gewebe der Melodien, die die sentimentale Divergenz ausdrücken, in diesen Phrasen, die versuchen, jeden mit seiner eigenen Rechtfertigung zu bezaubern. Die Szene der herzzerreißenden Trennung endet  im langsamen Einklang von einer lieblichen,  melodischen Linie, von einem köstlichen Geriesel der verbundene Noten über ihre divergierenden Wünschen.

Die drängenden Beschwörungen von Romeo: « Ah mia Giulietta! Veni, in me riposa… ». – Ah, meine Julia! Komm, komm, ruh dich auf mir aus, du bist meine Geliebte, du bist meine Frau…

Die flehende Erwiderung von Juliette: „‑ Cedi, ah! das ist ein Moment…“. – Gebe nach, ach, gibt einen einzigen Moment nach, gibt meinem Schmerz nach, meinem Schrecken…

Die idyllische Auseinandersetzung mit der expressiven Harmonie der Noten ist durch eine ferne Musik des Hochzeitsfestes unterbrochen, durch das Mordgeschrei der Freudenrufe. Verängstigt, Juliette fleht ihren Helden Romeo an zu entfliehen. Obwohl er beschlossen hatte, in hohen und vibrierenden Ausrufen des stolzen Herr zu kämpfen, endete er schließlich besiegt zu sein von der Sanftheit des Zaubers seiner dringenden Bitten. Herrlichen Passagen der emotionalen Wellen der sanften evokativen Melodien bis zu den rhythmischen Bewegungen der Interpunktionen des Orchester, Dialogen mit wiederholten Phrasen in harmonischen Rezitativen und arioso des intensiven, tragischen Moments der Trennung, Gesänge in Lamentos, beenden die zweite Szene im Wirbel der Pauken. Romeo verschwindet durch den geheimen Durchgang, in den Lorenzo ihn eintreten ließ.

*           *            *

Die schwere Stimmung der Drohungen in den Galerien des Palastes erhellt sich mit eine festlicher Musik, tänzelnd mit Allüren der  Festlichkeiten der ländlichen Tanzvergnügen. Im Chor, stolze, begeisterte Ritter stimmen die Ritornells an und loben die Beendigung „des Wüten“  für diese gesegnete Nacht der Hochzeitsfeier,  „das  Hervorschießen von Lichtern der Liebe ».

[20] Ein Trommelwirbel kündigt an das Gewitter, das in der Luft liegt. Als die Hochzeitsfeierlichkeiten im Hof des Palastes der Capulets in vollem Gange waren, verschmelzt sich Romeo als Guelfe verkleidet im Publikum. Trotzend die eindringlichen Ermahnungen von Lorenzo, entrüstet über seine wahnsinnige Unvernunft, er zurückweist seine  Beschwörungen mit der entschiedenen Verweigerung an seine Liebe zu verzichten, vertraute im an: Diese Hochzeit wird von tausenden seiner Gibelline Ritters in Waffen verhindert werden, infiltriert in ihre Stadt Verona, verkleidet unter den Kostümen der Guelfen.

Der erregte Dialog ist unterbrochen von den Klängen der Trompeten, unterstützt von den Trommelwirbeln, die die Invasion der Stadt und den Beginn der Kämpfe ankündigen: „‑ Sie  werden unvermutet über unsere Feinde fallen und so die Hochzeit unterbrechen.“ An Lorenzo, der sich an die Pflichten seiner Treue zu seinem Meister, dem alten Lehenherr Capellio, erinnert, ist keine Zeit gelassen ihn vor der Gefahr zu warnen, denn sofort tauchen die Schwerterkämpfer  Gibelline in seinem Palast auf.

„Zu den Waffen! Zu den Waffen!“ Die Schwertkämpfer Capulets kommen angerannt. Im Lärm der Kämpfe, Romeo entdeckt, präsentiert sich als stolzer Rivale von Tebaldo vor der Versammlung der Kämpfer Capulets, entfesselt von der grober Beleidigung. Sie bereiten sich rasend auf das Massaker der Angreifer vor, um ganz Italien zum Zittern zu bringen. Im Tumult der Entgegenstellung Lorenzo ließ durch den geheimen Durchgang Roméo aus dem Palast entfliehen.

[21] „Trace il fragor“.… – Der Lärm verstummt. Allein, in der Galerie, singend delirant ihr ergreifenden, emotionsgeladenen Arioso, Juliette angstvoll vor der Ungewissheit ihres Schicksals, beklagt das vergossene Blut ihrer Eltern, fürchtet um das Leben ihres Lieblings Romeo.

In ihrer herrlichen Stimmalge der langen, pathetischen Atemzüge, ausgestoßen mit aufeinanderfolgenden Bewegungen des Jammerns, betonnt mit einer Vibranten Zärtlichkeit der kristallinen Vokalen Reinheit seiner höchsten Stimmlage, auf dem Hintergrund der Klangwellen des Orchesters, Juliette ruft mit unendlicher Zärtlichkeit den Himmel und das Schicksal an, Romeo in der Schlacht zu verschonen.

Romeo in Sicherheit, tritt wieder in die Szene ein mit seinem Rezitativ voller Kraft und Inbrunst: „‑ Ich komme, um dich zu retten und dich glücklich zu machen. Folge mir.“ In diesem Duo der höchsten, dramatischen Spannung, als stolzer Kämpfer versucht der Held mit Ungestüm, Juliettes Widerstand zu besiegen und sie zu überzeugen, mit ihm zu fliehen: „ […] ‑ Unter diesen Barbaren werde ich dir mit diesem Eisen einen Weg ebnen“.

[22] In seinem leidenschaftlichen Elan Romeo ist durch das Erscheinen der Herren Capellio und Tebaldo, unterstützt von ihren Kämpfern aufgehalten. Mit Lorenzo, in einem schönen Quartett von ihren bemerkenswerten männlichen Stimmen, in Polyphonie mit der Mezzosopran-Stimme von Romeo, erkennen die beiden Kriegsherren in diesem perfiden, eingedrungenen Boten in ihrem Palast, ihren Erzfeind Romeo. Trotz des Flehens von Julia, erschrocken von der schändlichen Aussicht der Entdeckung ihres Geheimnisses vor dem Hof, als kühner Provokateur, machte sich Romeo als Rivale bekannt  an den verdutzten Tebaldo.

Plötzlich, um ihren Herr Romeo vor dem rachsüchtigen Massaker zu retten, stürzen sich seine treuen Ritter Montaigus auf die Capulets. Unter den kriegerischen Schreien seiner Anhänger, bevor er sich von ihnen umgeben zurückzieht, erklärt Romeo seinen beiden entfesselten Gegnern Capellio und Tebaldo den Krieg: „‑ Ihr verlangt Blut, o Barbaren, und das Blut wird vergossen werden…“

[26] Losgerissen einer von dem andern, Juliette und Romeo, die in diesem heftigen Theaterstreich, in einem entzückenden Duo ihrer prachtvollen Brillanz, schrieben ab ihre Hoffnung zum Wohl  in einer glücklichen Vereinigung: „‑ Se ogni speme è a noi rapita…“. ‑ Wenn uns beraubt ist jede Hoffnung dass wir uns nimmer wieder sehen im Leben, dass dieser Abschied nicht der letzte sein wird, ach,  dann werden wir uns wenigstens im Himmel wiedersehen, diesen Abschied…

Die Kriegsherren Tebaldo und Capellio im Chor der wiederhallenden Vokalisen, mit ihren Schwertkämpfern, gehen wütend zum Angriff über: „‑ Ah, ja, über die Wut, die erwacht, die sich über das Massaker, das sich zubereitet…“. Der letzte Akt endet in den Waffengeklirr eines Schlachtfeldes der tapferen Schwertkämpfer und der verzweifelter Klage der zarten, niedergeschlagenen Juliette, gefolgt von den wirbeln der Pauken.

*           *            *

CD 2). Im Zweiten Akt überstürzen sich die Ereignisse zu ein tödliches Ausgang. [Spur 1] Nach dem orchestralen Auftakt der Resonanz der in der Ferne ausgetragenen Kampf, gefolgt von den langsamen, figurativen Wellen der düsteren Beruhigung des Bestreichen einer Geige, interpunktiert  der gezwickten Noten der Kontrabässe, in der großen Vorhalle des Palastes. In aller Aufregung Juliette kante nicht den Sieger des Kampfes. [2] Erleichtert, sie erfährt schließlich von Lorenzo die Rettung ihres Helden Romeo durch seine Anhänger. Geflüchtet im nahegelegenen Schloss wartet sein geliebter Herr auf Verstärkung.

Aber als sein Vater im Morgengrauen den Weggang anordnete, Juliette konnte nicht mehr an ihrer Liebesleidenschaft für ihren Prinzen Romeo widerstehen, weigert sich von Tebaldo in seinem Schloss als Braut wehgeschleppt zu werden, bittet den Hofarzt Lorenzo um Rat. Gerührt bevor des moralischen Bedrängnis des Edelfräuleins seines Meisters, der Alchemist schlägt ihr eine unerwartete List vor: sie in den scheinbaren Todeszustand zu sinken, durch die Einnahme eines starken einschlafender Zaubertrank.

Durch die Zusicherung, dass nach dem Erwachen, sein Märchenprinz Romeo sie in der Gruft wiedertreffen wird, um mit ihr zu fliehen, Lorenzo erreicht schließlich seine abergläubischen Befürchtungen zu beruhigen: durch den Zorn dieser Beleidigung des Gedenkens an ihren Bruder, getötet  von Romeo, seine sterblichen Überreste wieder zum Leben erwecken, die in der Familiengruft verwahrt sind.

Juliette noch wach, ihr entschlossener Vater greift dann schroff in den Dialog mit Lorenzo ein, autoritär befahl ihr, am nächsten Tag sich ihrem Ehemann Tebaldo in seinem Schloss zu begeben. In ihrer Partitur des Dialogs, gesungen in der liebevollen, leidender Tonart, Juliette als Simulantin erschlaffte in einen lethargischen Zustand vor ihrem unnachgiebigen Vater, trotz des Mitgefühls des Chors der Kämpfer seines Clans der Capulets, die ihn baten, seinen Zorn zu erweichen. Unterstützt von Lorenzo, Juliette schleppt sich in sein Zimmer.

[7] Romeo, der glaubte, von Lorenzo im Stich gelassen zu sein, [8] wird im Palast von Tebaldo entdeckt. „‑ Bleib weg von mir. Mich zu kennen, würde verhängnisvoll werden“, bedroht sie Romeo, entschlossen sich mit seinem Feind im Einzelkampf zu Verhauen, (um sich nach dem salinischen Gesetz an das Gottesurteil übergeben). Überwältigt vom dem kulturellen Aberglauben der heidnischen Mythologie, gegenseitig klagen sie sich der Verzauberung „eines feindlichen Gottes“ an. (Kampf der Götter).

Die zornigen Beschimpfungen von starker Projektionen des Tenors Tebaldo, betont durch das rhythmische Rucken im Fortissimo der Saiteninstrumente, sind von  Romeo wütend konterkariert durch langsame, betonte Zwischenrufe: „‑ Komm, ich verachte dich, ich verachte dich….  Der  gnadenlose Zweikampf beginnt.

Juliette, eingeschlafen von den Drogen, ist als gestorben ausgegeben. Ihre nahen Verwandten tragen seine Leiche im Sarg in die Familiengruft. Der Zweikampf zwischen seinen beiden tollwütigen Bewerber ist durch die Hymne und den Trauerzug unterbrochen. „‑ Friede mit deiner schönen Seele“,  singt der Chor der trauernden Kämpfer.

[10] Versteinert in ihrem Elan, die beiden tollwütigen Duellanten, gehen in das tränenreiche Register der untröstlichen Traurigkeit über. Entwaffnet, die Raserei ihrer Leidenschaft betäubt von der Erschütterung, die beiden kriegführenden Parteien nähern sich mit bitteren Herzergießen der gegenseitigen Anschuldigung des Zusammenbruchs ihrer Hoffnung. Romeo: „‑ Ella è morta, o sciagurato…“. ‑ Sie ist  gestorben, erbärmlich… Tebaldo: „‑ Son di te più disperato…“. –  Ich bin verzweifelter als du… Sie enden in ihrem tiefen Kummer, einander zu bitten, ihm das Leben nehmen.

Apaisée leur frénésie passionnelle, les deux inconciliables seigneurs de guerre daignent se rendre ensemble au caveau pour pleurer la mort de leur aimée commune. À la compassion des combattants Montaigus qui cherchent à calmer la tristesse de leur ennemi Roméo, il promet un autre holocauste, ordonne l’ouverture du cercueil pour qu’il revoie une dernière fois Juliette, leur malheureuse victime. Trouvant gisante devant ses yeux la jeune fille blanche et immobile, pour rester seul en présence avec elle, il fait sortir du caveau ses ennemis Montaigus.

Romeo nicht informiert von Lorenzo über seine unvorstellbare List, bevor er sich den Tod gab mit dem Verschlucken von seinem Gift, durch einem der bewegtesten Gesänge anflehte er Juliette bewegungslos im Sarg liegend, sie ins Jenseits begleiten zu lassen.

Aus ihrem Repertoire, das sind noch andere glanzvolle Perlen der sublimsten Vokalisen im Florilegium der Pracht der außerordentlichen Lyrik der Sopranistin Anna Netrebko und der Mezzosopranistin Elïna Garanča: von diesem idealen Paar in den Konzerten des Bel Canto. (Aber mit der Höhe ihrer wohlverdienten Gagen ist die Vereinigung von  diesem glänzenden Paares der Diva auf der Bühne viel zu teuer geworden für die Opernregisseure, bedauert Elïna Garanča in ihrer Autobiografie WIRKLICH WICHTIG SIND DIE SCHUHE).

[13]: „‑ A Deh tu bell’anima, che al ciel acscendi…“. – Ah, du schöne Seele, die sich in den Himmel erhebt, dreh dich zu mir um, nimm mich mit dir.  Du kannst nicht, o schöne Seele mich so vergessen, so mich verlassen, in meinen Schmerzen, du kannst mich nicht vergessen… [14]  „‑ Oh, du, mia sola sperma…“. ‑ O du, meine einzige Hoffnung, ein tödliches Gift, das immer in meiner Reichweite ist, komm zu meinen Lippen.

Juliette wacht auf, steht auf in ihrem Sarg und überrascht Romeo mit der unerwarteten Wahrheit: „‑ Ah! per non più lasciarti io desto, moi ben… la morte mia fu simulata… „‑ Ah, um dich nicht mehr zu verlassen, stehe ich wieder auf, mein Lieber… Mein Tod wurde simuliert…

So umhüllt in den Armer der sublimen Diva Elïna Garanča, manchmal erweckt der bezaubernde Expressionismus von Anna Netrebkos durchdringender Lyrik, mit ihrem schönen Gesicht mit dem satinierten, Ebenholz Schwarzens Haar, in mir Wiedererinnerungen an eine heimliche Nostalgie durch das Ergreifende ihrer ätherischen Stimme einer Najade, die sich aus dem magischen Wasser des Baikalsees in Sibirien heraushebt.

Langsam das tödliche Gift produziert seine Wirkung. Romeo haucht langsam sein Leben aus in den Armen der aufgelebten Julia. Nach einem kurzen Duett der beweglichsten Zärtlichkeit, die Unglückliche erdolcht sich im Kummer. Mit der Harmonie ihrer Noten, ihre langen Brisen aus dem Atemzügen des Betrübnis, die beiden fabelhaften Divas in einer wunderschönen harmonischen Symbiose, rufen Wellen nach Wellen von Emotionen hervor bei der Anhörung ihrer berühmten Duos.

[15] „‑ Ah, crudel ! che mai facesti ?“. ‑ Oh, grausamer! Was hast du getan? – Ich wollte für dich sterben. Juliette sterbend, bricht zusammen über den Körper ihrer Liebe, Romeo leblos.

In der letzten Szene fragt sich sein vom Schlag gerührter Vater, von wem seine geliebte Tochter getötet wurde.

Im alten Kriegsherr Capellio, der aus dem letzten Loch pfeift, haben sie den geeigneten Prügelknabe gefunden zur Selbstberuhigung ihres Gewissens, mit der Anzuschuldigen an ihm allein, des kollektives Vergehens der schmeichlerischen stolzen Pfauen, besessen von dem Ehrenkodex der Adligen. Mit ihrem zweideutigen Hofrat Lorenzo, seine eigenen, betrübten Partisanen beschuldigen ihn im Chor: „‑ Durch dich, barbarischer Mann!

Im Chor in ihrem Register der tapferen Schwertkämpfer Capulets und Montaigus versammelt, interpunktiert von dem ganzen Orchester der starken Akkorde in Fortissimo, sie verlassen die Bühne, wohl geordnet und im Gleichschritt, um vorzufahren „mit festen und bekriegen“ (Nietzsche) zu dem nächsten „Holocaust“, vorausgeahnt durch die geschleuderten Blitze  von Romeo als abgewiesener Friedensbotschafter, und nachher bedroht als Verliebter, beraubt von seinen Hoffnungen auf das Liebesglück mit Juliette.

Peter, der „Prosakavalier“ seiner Königin des Bel Canto Elïna Garanča, hingerissen von diesen göttlichen Talenten aller Teilnehmer, von ihrer Apotheose durch ihre Lyrik bis hin zu den höchsten Raffinessen.

______________________

6. Juni 2017. Zeugenaussage des verhinderten Privatkläger im Fall des Asbestskandals, der am 7. Juni 2017 vor dem Strafgericht in Paris getragen wurde. <<< Und auch in den Fällen Pinochet in Frankreich, Spanien und England durch die Komplizenschaft und Gefälligkeit der UNO !!!

Der Justizskandal der Asbestvergiftungen ist auf Seite 13 meiner Blogs ausgeführt, dargelegt seit Jahrzehnten an den französischen Gerichten und später dem UN-Menschenrechtszentrum in Genf. Akademiker und Literat auf der ganzen Welt informieren sich täglich zu Tausenden darüber. Um meine Diskreditierung zu erzeugen durch die psychologische Manipulation der öffentlichen Meinung durch die Verknüpfung von Ideen, um  mein Diskredit zu erzeugen bei den Verbänden der Verteidigung  der Opfer, organisierten die „Mörder im Herzen der politischen Gewalt“ die spektakulärsten Massenmorde, verstärkt mit dem Sensationalismus durch den Medien.

Die grauenhaftesten Meuchelmorde wahren diese der jungen Soldaten der Garnison von Mourmelon durch sexuelle Überschnappten, gut bekannt von den Geheimdiensten, von der „Großen Stumme“, die Schweigen gezwungen sind. Mit einem großen Tamtam der Medien, diese sadistischen Morde wurden angeschuldigt dem unschuldigen Adjutant-Chef Pierre Chanal, der der moralischen Folter widerstanden hat und die Fakten abstritt.

[Im Parallel zu meinen intensiven  Veröffentlichungen über den gerichtlichen Komplott gegen die Staatssicherheit während der Wahlkampagnen 2016-2017, wird der Fall auf YouTube stark mediatisiert. Einer der Kommentatoren war im Jahre 1988  der ehemalige Verteidigungsminister François Léotard. “Der Staatsgangster“, der über meine genauen Anfechtungen im Fall Chanal informiert war, entkam der Strafverfolgung durch den Hohen Gerichtshof der Justiz durch eine Reihe von Meuchelmorden, ‑ einschließlich des Mordes an der Abgeordneten Yann Piat ‑,  und der Unterschlagung meiner Akten der Gerichtsverfahren in Draguignan und Toulon].

Was die kriminellen Anstifter hinter den Kulissen der damaligen Regierung nicht wussten, ist dass ich mich auch in der Garnison de Mourmelon aufgehalten hatte. Ich habe mich in die schöne Brünette Karin“ verliebt. Der Geheimdienst hat es geschafft, mich von dieser jungen Frau zu mobilisieren, die auch den Adjutant-Chef Pierre Chanal kannte, und schwor, dass diese Anschuldigungen an diesem unbescholtenen Soldaten unwahrscheinlich ist.

Mein Eingreifen in das Verfahren über die nationale Gendarmerie hatte zur Folge, dass das Verfahren unverzüglich unterbrochen ist, nunmehr an die ausschließliche Zuständigkeit des Hohen Gerichtshofs der Justiz fällt.

Also wurde da, in der psychiatrischen Hochsicherheitszelle des Krankenhauses der Adjutant-Chef Pierre Chanal mit einer ungewöhnlichen Technik ermordet, die in wenigen Sekunden den Tod produzierte; eine Technik, gesehen die in diesem Moment im Kino in der Szene eines Arztes, der nach dem Folter der Busse zum Scheiterhaufen verurteilt wurde: der Durchschnitt in der Leiste der großen Oberschenkelarterie mit seinem Gebiss (sic), die Rückhaltung des Blutflusses für einige Augenblicke durch den Wulst der Bettlaken.

Um die Wut der beraubten Opfer „des idealen Täters »“ zu dämpfen, haben die Behörden die Reporter dazu gebracht, ihnen Kröten zu schlucken. Der Adjutant-Chef Chanal, ein Fallschirmspringer-Kommando, hätte diese Methode in speziellen Einführungskurse gelernt, (wie ich. Ich war geheim ausgebildet). Der Adjutant-Chef Pierre Chanal, ein Unteroffizier der Panzerwaffen, war untauglich, um in den Fallschirmjägertruppen angenommen zu werden.

Er hatte nur ein ziviles Fallschimspringer-Patent, das jedes 15-jähriges Weibsbild bekommen kann. In der französischen Armee, an den Spezial-Aktionskommandos wird nicht beigebracht, Selbstmord zu begehen, man lehrt ihnen, an  den extremsten Bedingungen zu überleben. Und nach meiner Kenntnis, niemals ein solcher Kommando, selbst diejenigen, die in die Hände der Folterer der Gestapo fielen, begingen Selbstmord auf diese spitzfindige Weise, die anatomische Kenntnisse wie ein Arzt oder Tierarzt erfordert. …

Der ganze Vorgang der Manipulation der Öffentlichen Meinung, zusammen mit vielen anderen dieser Art von dichterischen Ader, um mich auszuschließen aus den Verfahren der rechtlich qualifizierten Verbrechen, „Komplott gegen die Staatssicherheit“, zeigt zweifellos die Verfälschungen der Asbest-Affäre, die kombiniert ist mit dem Fall des infizierten Blutes, in der Gerichtssache Carrefour du développement usw. usw., und die Angeberei des gegenwärtigen Schurke von Justizministers François Bayrou, Beschwätzter mit schönen leeren Worten, um besser die Wähler in der Wahlkampagne über die Moralisierung der korrupten Politik der Justiz zu täuschen, indem sie mich in einen bedrohten entrechteter Paria verwandeln, schlossen aus meine  bedeutenden Eingriff in das den Verfahren am 7. Juni, durch eine Demonstration des Komplott, wie einst in Paris in den Fällen Chaumet/Chalandon (Seite 3) und Cogedim/Bouygues, hochfliegende Gauner, die verbunden waren mit dem Buchhalter der Verbrecherbande Zemmour der Drogenschieber und Mädchenhändler, Zuhälter, Beschützer vom ehemaligen S.A.C. der Finanzleute von Politikern und Sbirre der politischen Morden.

Dank des Schwindel über die „Moralisierung der Institutionen“ durch die aktuellen Hampelmänner der Regierung werden die Wähler nicht verwirrt in ihrem Gewissen…

https://www.facebook.com/dietrich13peter; Bloqué.

*           *            *

Das Berufungsgericht von Santiago ordnete die zurückzuerstatten an, der Gelder und Vermögensgegenstände von der Familie von Augusto Pinochet beschlagnahmt „Ugarte“ in Höhe von insgesamt 4.894.638 Dollar (ca. 4,4 Millionen Euro), die  blockiert waren im Jahre 2004 von der Justiz bei einer Untersuchung der Veruntreuung und Entwendung öffentlicher Gelder.

Reaktion. Der General Augusto Pinochet entkam der Justiz durch die Inszenierung einer Maskerade mit dem Anwalt William Bourdon. In den Verbänden zur Verteidigung verratener Justizopfer, wie später die Anwälte Daniel Cochet und Gilbert Collard, sein Verbündeter mit dem „Roten Richter“ Jacques Bidalou, er hatte wiederverwertet die wissenschaftlichen Darstellungen in den Akten des Juristen Peter Dietrich. Durch eine weit angelegte Kampagne der Verleumdung und der Meinungsintoxikation  wurde dieser Jurist mit seiner, für die Opfer rettenden Wissenschaft, zu einem Ausgestoßenen Paria reduziert, um diesen Anwälten den Weg für die gerichtliche Sabotage zu ebnen. In Chile auf eigene Faust lieferte ein Psychiater durch eine dieser mentalen Manipulationen der Ideenverbindung an den Journalisten eine Diagnose geliefert, bezeichnete als perverse die Militärs Krankenpfleger.

Die Details sind nur in den Blogs „Dietrich13.com“ veröffentlicht. Aufgrund der Wahlen in den USA und in Frankreich hat Google diese Informationen blockiert.

http://dietrich13.com, Article Cyberattaque, Sabotage des System. <<< Unbestrittene Blogs in den Gerichten über die Verbrechen gegen die Menschheit der Vergangenheit, Gegenwart und in der Zukunft in intensiver Vorbereitung.

[Der Völkermord an Ruanda, die Nacht von Heiligen Barthelemy nach afrikanischer Art trägt die Farben des Regimes von Minister François Léotard, ein Regime, das die Wiederbewaffnung der Massaker anordnet, geschützt durch die Amtspflichtvergewaltigung der nationalen und internationalen Gerichte. Bei den Wahlen 2017 präsentierte sich der Fallschirmjäger General Didier Tauzin, Kommandant der französischen Spezialeinheiten in Ruanda, in der prunkvollen Pose von General Augusto Pinochet, der in Chile durch die Massaker des Militärputsch siegte.]

JDD 11. Juni 2017. Laurent Valdiguie. Emmanuel Macron ernennt sich Chef des Geheimdienstes. Emmanuel Macron übernimmt den französischen Geheimdienst mit der Einrichtung einer Koordinierungseinheit im Elysée-Palast und der Ersetzung aller seiner Verantwortlichen. Eine Revolution in dieser gedämpften Welt.

Erwiderung. Das war bereits der Kunstkniff von Michel Debré um den Handel mit Drogen in Tonnen durch Offiziere der S.D.E.C.E. zu organisieren, Dienst der Dokumentation und Spionageabwehr, Morde an Ministern wie Robert Boulin, Joseph Fontanet… des Abgeordneten Michel d ‘Ornano, Eingeweihte der Geheimkonten in der Schweiz, gefolgt von einem regelrechten Massaker an politischen Morden wie der der Abgeordneten Yann Piat durch den Geheimdienst des Verteidigungsministers François Léotard. Mit dem Durcheinander der französischen Geheimdienste, kann ich mit den kräftigsten Repressalien rechnen, von denen Chirac und Sarko mir bereits eine Kostprobe gegeben hatten, wenn die UNO und der Gerichtshof der Europäischen Union zulassen dass in Frankreich verfolgt wird das große Banditentum des politischen organisierte Verbrechen von Fantasten, die wählerische Ämter usurpieren,..

Ich wurde als ferngesteuerter Analytiker und Prozeduraler gegen diesen Komplott gegen die Staatssicherheit eingesetzt, die Alain Jobert in seinem dokumentarischen Buch „D wie Drogen, die Unterwelt und die Politik, die großen Tiere … Die Finanzierer in Frankreich »“  ( D comme Drogue, le Milieu et la Politique… Les Gros Bonnets… Les Financiers en France). Verlag Alain Moreau 1973. Dank meiner Wissenschaft, durch ihre parlamentarischen Spitzbuben, alle Lücken, die ich im Gesetzeswerk geöffnet habe, wurden sofort abgeriegelt.

Wenn die Rechtslage nicht durch die allgemeine Aufhebung der Gesetze und der Grundsatzrechtsprechung einer „politischen Illegitimität und verfassungsmäßigen Rechtswidrigkeit“ wiederhergestellt wird, die hochfliegenden Kriminellen, die alle Steuerhebel besitzen des aufrechterhaltenen napoleonischen Systems, können nicht mehr ernsthaft von den Gerichten beunruhigt werden der Verbrechen, nicht einmal von den Verbrechen gegen die Menschheit des Dritten Weltkriegs durch die Wiederholung des Hochverrats der französischen Armee durch ihren eigenen Generalstab, wie in den 1930er Jahren.

Blog Seite 4: Juristische Verfälschungen der Verbrechen gegen die Menschheit. Seite 14: Hochverrat der Menschheit (den der Lümmel Macron weiterverfolgt). Erbauliche Details < http://dietrich13.com, Artikel Elïna Garanča.

{Bildunterschrift des Artikels SIEBEN STUNDEN ALS GEISEL in SAINT CAST. BLUTVERGIEßEN FÜR EIN RECHT DER DURCHFAHRT…

Diese Informationen auf dem Bild hier unten vom 14. Oktober 1986 vom Ouest-France wurden an den Juristen Peter DIETRICH von André Néron, Präsident der NATIONALEN VEREINIGUNG DER OPFER DER NOTARE geschickt, um ihn zur Hilfe gegen den Verrat ihres Anwalts William Bourdon zu rufen, der Verrat an sich selbst und seinen, mit ihren sensiblen Akten angeschmeichelten Vereinigten. Meister Bourdon, damals ein schäbiger Pariser Anwalt, wurde im Restaurant Le Piccadilly von Aubervilliers installiert, das Brutstätte des „roten Richters“ Jacques Bidalou, durch die die Koterie der politische Subversion manipulierte die Vereins der Vereinigungen der Opfer der Justiz, in diese Falle gelockt von die Medien.

Durch die punktuelle Medienberichterstattung über den « Ruhm » von André Néron mit seiner Verteidigungsvereinigung, ist der Hauptmann der Genie Robert Billy in diese Falle gefallen, nachdem er bis an die letzten Enden Zuflucht gesucht hatte gegen die Paralyse der Justiz durch den Staatsanwalt der Verfolgung der Plünderungen seines Grundstücks durch die falschen Schriften eines korrupten Notars. Die Rechtfertigung durch die offensichtliche Selbstverteidigung von Captain Billy wurde arglistig ausgelassen, um seinen endgültigen Untergang zu organisieren. Angereichert nachher durch die Zutreiben der Opfer der politisch Gerichtlichen Kriminalität, erreichte er auch, die Akten der Opfer in Chile von General Pinochet an sich zureisen, ihre Verteidigung heimtückisch zu sabotieren durch seine subversive Verschwörung mit der Beseitigung der Verleumdungen und Herabsetzungen des einzigen bewanderten und befürchteten Juristen Peter DIETRICH.}.

Evasion Emoi au palais

{Bildunterschrift SCHRECKEN IM GERICHTSPALAST. DER EMPÖRTE PLÄDOYER IST AUS DER PSYCHIATRISCHEN ANSTALT GEFLOHEN. Illegal festgenommen und in der psychiatrischen Hochgesicherten Festung von Cadillac in der Nähe von Bordeaux eingesperrt, die tragbare Schreibmaschine und die Unterlagen, bei sich getragen bei der illegalen wurden zurückgegeben dem bewanderten Juristen Peter Dietrich, qualifiziert vom den Gutachten als „hochbegabt“. Man ließ ihn funktionieren als Berater für die Lieferung von Rechtskonstruktionen an die Staatsanwälte und Richter von Bordeaux, begierig zu sabotieren die die Strafverfolgung wegen Beihilfe an die Verbrechen gegen die Menschheit des ehemaligen Sekretärs des Präfektur unter der Besatzung Maurice Papon. „Die Intelligenz mit dem Feind“ für Verbrechen gegen die Menschheit gehörte der ausschließliche Zuständigkeit des Hoch Gerichtshofs der Justiz an, nach dem Doktrin des damaligen Justizministers Jean Foyer, Rechtsprofessor der Universität Assas-Sorbonne PARIS II. Anstatt meine Rechtskonstruktionen ihm nutzen zu lassen, haben die aufgeklärten Richter den Fall Papon zweimal annulliert, um mich zu neutralisieren und um die gefährlichsten Verbrecher gegen die Menschlichkeit der Justiz zu entziehen.

Die Anwendung von Artikel 681 der Strafprozessordnung zitiert im Presseartikel an Sekretär Papon, Komplize des Präfekten, ist ein krimineller Pflichtverrat. Beim Zeitpunkt des Todes des Präfekten war die Verordnung nicht mehr an den Komplizen anwendbar, nach der Grundsatz-Rechtsprechung, die ich nach meiner Flucht im Jahr 1982 an den Gerichtsakten zufügte. Darüber hinaus, in Frankreich ist die Beihilfe vom zweiten Grades nicht strafbar.

Papon, in den Verbrechen gegen die Menschheit war ein Komplize des vierten Grades. Aber der ehemalige Haushaltsminister war gezwungen, das Spiel zu spielen, bedroht mit seiner Regierung der „Staatsgangstern“, von dem Hoch Gerichtshof der Justiz der Verfassung 1958, unter der strafrechtlichen Bezeichnung „Komplott gegen die Staatssicherheit durch Attentate an sein verfassungsmäßiges Regime der gleichberechtigten Demokratie, auf seine wesentlichen wirtschaftlichen Interessen und an seine nationale Verteidigung“.

Peter DIETRICH immer noch reduziert als einen gerichtlichen Paria durch die psychiatrische Ermordung im Jahr 1982, verdoppelt mit der Bestechung der Amtspflichtvergewaltiger Richter durch die Ehrenlegion. Verschärfte Bedrohungen durch das Gesetz vom 1. August 2011 zwangsweise psychiatrische Internierung und „Pflege“: Lobotomie, Elektroschocks der Depersonalisierung, medikamentöse Abstumpfung,  Folter der geistiger Manipulation in hermetischer Isolierung… Das Ad-hoc-Gesetz, das Staatsoberhaupt Nicolas Sarkozy hat dies am Schweizer Nationalfeiertag zu Ehren des Freischützen „Guillaume Tell“ in Kraft gesetzt. (In Opera gesetzt von Rossini). Durch die Verlängerung des Ausnahmezustands hat François Holland, Präsident der Republik, die Anwendung im Jahr 2016 durch eine geheime Entführung von Gangstern in weißen Kitteln… Hier sind die Ergebnisse!

————————–

Epilog. Immer und immer ist alles verbunden. Ich bin verpflichtet, den Aberglauben der Spieler auf dem « Schachbrett des Satans » auszunutzen, die mir auf den schwarzen Felder gegenüberstehen, verzögern die Wirkungsproduktion Gerichtsdarstellungen, bis zu dem Datum, das in den „okkulten Wissenschaften“ und astrologischen Wissenschaften eine Signifikanz präsentieren. Was ich hier schreibe, durch Computerüberwachung und -spionage, ist seit Wochen allen Kriegsparteien im verbissenen Kampf bestens bekannt. Ich erwartete auf eine neue Einnebelung im großen Spektakel, wie der Anschlag am Freitag, 13. November 2015.

Während von den Medien der größte Rechtsstreit der Geschichte verdunkelten, haben die Gerichte im Jahre 2017 durch einen Polizeikniff wieder Aktualisiert den Fall der Ermordung des kleinen Kindes Gregory, das  gefesselt und ertränkt in  einen Bach gefunden wurde im Jahre 1984. Eine Familiensache, unbedeutend für einen Strafrechtgelehrter, der unter vielen dieser Art ausgewählt wurde und durch eine Konzertierung der Medien montiert in eine nationaler Angelegenheit. Durch diese Montage in einem gerichtlichen Nebelwand wurde fabriziert von Jean-Michel Lambert, einer der schwatzhaften, eingebildeten Richter, Vergewaltiger des Untersuchungsgeheimnisses, nur um sich im Vordergrund in den Nachrichten der Presse und des Fernsehens herausstreichen. Der annullierte Fall führte dann von den bescheidensten Dorfbewohnern, manchmal zu Mistkerlen, manchmal zu Märtyrern zu machen von allen Medien über Jahre hinweg. „Dieser Fall erzeugt einen außergewöhnlichen, Mediendruck, , außer Norm, außer dem Üblichen, übermenschlich“ ,reagierte 2017 auch auf France INFO Meister Stéphane Giuranna, der Anwalt von Marcel und Jacqueline Jacob, Großonkel und Großtante von Gregory Villemin, vor kurzem angeklagt. Dieser  Fall  „macht verrückt. Sie ist ihr drittes Opfer“,  beharrt er.

Nein! Nein! Das ist ein wahnsinniger Fall, montiert, um verrückt zu machen. Und, ein bedeutendes Phänomen, dieser Fall wurde durch die subversive Verschwörung der Staatsanwälte und Richter von Le Mans, unter dem Druck der Scientologischer Kirche und anderen Sekten, die sich Vereinbarten gegen mich im Restaurant Le Piccadilly in Aubervilliers 93. Diese subversive Verschwörung sabotierte zusammen mit dem „roten Richter“ Jacques Bidalou durch kriminellen Amtspflichtvergewaltigungen, um meine Gerichtsverfahren zu unterschlagen, die forderten die Befassung des den Hoch Gerichtshof der Justiz, indem sie einen Komplott gegen die Staatssicherheit gegen die Regierung auslösten. Durch meine Eliminierung produzierten dieser Kreis der perversen Illuminaten den Selbstmord des Premierministers Pierre Beregovoy am 1. Mai 1993 mit einer Affäre des großen Spektakel, vollständig montiert. Die schlimmsten Richter befanden sich eingenistet im Kabinett des neuen Justizministeriums von Pierre Méhaignerie, ein offenkundiger, hochfliegender Gauner, gerichtbar durch den Hoch Gerichtshof der Justiz um weiterhin als unbeschreibliche komische Richter der Korruptionsbekämpfung, vergöttert von den Medien.

Und siehe da, gerade zum richtigen Augenblick, die öffentliche Meinung ist durch den Selbstmord des Richters Lambert erschüttert, dieser Richter wie viele andere überregt, aufgereizt an die geschwätzige Amtspflichtvergewaltigung des Untersuchungsgeheimnisses im jämmerlichen Fall Gregory, ständige Vergewaltigung des Untersuchungsgeheimnis, um die öffentliche Meinung zu skandalisieren, lüstern der Klatscherei über diese unbedeutende Konflikte der einfachen Familien.

Im richtigen Augenblick, am 9. Juli 2017 wurde in seinem Büro die Leiche des ehemaligen Richters Lambert gefunden, mit einer Plastiktüte, mit einem Schal auf den Kopf geknotet. Es ist eine häufige Ursache des Unfallstodes bei kleinen spielenden Kindern, aber eher ungewöhnlich als Selbstmordart bei einem Richter so medienwirksam, der sich ungestüm gerechtfertigt durch die Sabotage seiner Ermittlungen und des Verfahren. Zusätzlich für einem Selbstmord, der einen stärkeren Medienschock erzeugt als das Attentat von 13. November 2015, es war zu viel das Kopftuch um den Hals gebunden…

Papon, procureur général, examen de la plainte.

{Im Jahr 1949, René Bousquet als Generalsekretär der Polizei von Marschall Pétain unter der Nazi-Besatzung wurde vom Hoch Gerichtshof der Justiz, Version 1944-1945, verurteilt. In diesen Superproduktionen der juristischen Maskeraden der Verfolgung der letzten nazi-Kollaborateure, die um 1981 lebten, nachdem der Protestler Peter Dietrich eliminiert wurde, beabsichtigte das Regime, René Bousquet dem Pariser Schwurgericht zu überweisen. Dietrich griff in das Verfahren ein in Paris, fest entschlossen, in der öffentlichen Anhörung mit seiner famosen Einrede der Unzuständigkeit unterschlagen in dem Verfahren gegen Papon in Bordeaux und dem von Touvier in Versailles.

Am 1. Mai 1993, gut informiert, ein Durchgedrehter, ohne das geringste persönliche Interesse, der alle Symptome der geistigen Manipulation durch elektronischen Waffe zeigte, läutete an der Tür von René Bousquets Wohnung in Paris und schoss ihn Tot aus nächster Nähe mit einer Pistole.

Peter Dietrich reichte bei der Staatsanwaltschaft von Bordeaux eine Beschwerde ein, die deutlich darstellte, dass das Schwurgericht in der Rechtssache von Papon nie rechtlich befugt war, den in die Länge gezogenen Fall über mehr als 30 Jahre, zu entscheiden.

 Seit dem 3. März 1993 wartet Dietrich auf die begründende Antwort des Gerichtshofs über die  Annullierungen nach der öffentlichen Ordnung „im Interesse des Gesetzes“.

—————

{ Bildunterschrift des Artikels Drei Richter von Le Mans fordern Schadensersatz. Einstweilige Verfügung der Komplottier mit meiner einstweiligen Verfügung paralysiert am 27. Dezember 2000 von den Gerichtsvollziehern von Aubervilliers SCP Trenet & Lasserre. Aus dem ersten Stock ihrer Studie warfen sie mir auf den Kopf die umfangreichen Akten über die Verschwörung gegen die Staatssicherheit.

Um die betrügerischen Gerichtsverfahren in der Rechtssache Maurice Papon und anderen zu unterbrechen, wurde die einstweilige Verfügung des Präsidenten des Tribunal de Grande instance von Paris in ein Gesuch von einem Beschluss auf Anordnung umgewandelt,

„Das Verfahren wurde unterschlagen, (20 Jahre Zuchthausstrafe laut Gesetz),“ von diesem Mogler Jean-Claude Magendie, Freimaurer Geschäftsmacher der Großen Loge von Frankreich und sitzt im Aufsichtsrat einer Gesellschaft von Tele-Lagardère, Waffenhändler. Aber Magendie wurde sofort mit der Beförderung zum Präsidenten des Pariser Berufungsgerichts belohnt, dekoriert Kommandeur der Ehrenlegion.}

*           *              *

Freitag, 13. Oktober 2017. Zuerst bat ich Mitglieder der Nobelprize.org, meine lebensrettende Vereinigte, die wunderbare lettische Opernsängerin Elïna Garanča, für den Friedensnobelpreis vorzuschlagen. Nach genauer Überlegung denke ich, dass es viel sinnvoller sein würde, sie für den Nobelpreis für Gesang und Musik vorzuschlagen und den ehemaligen Präsidenten der Republik François Hollande für den Friedensnobelpreis vorzuschlagen, da er mit dem Ausnahmezustand seine Rettung des Mordes im Versuch des Massacre im Superlativ an der Pariser Staatsoper, Anfang 2016 organisiert hat. Im gerichtlichen und psychologischen Krieg, der sich auf der Weltebene abspielt, die wunderbare Diva Elïna Garanca, durch unsere Vereinigung, wiegt viel schwerer als die gesamte französische Armee. Datei veröffentlicht: http://dietrich13.com.

Peter, son ‘Cavalier de Prose’, ébloui de toutes les magnifiques figures et mouvements de l’extraordinaire lyrisme de son adorable Fée salvatrice Elïna Garanča avec la compagnie des plus fameux participants.

„In Frankreich alles endet mit Liedern.“

(Beaumarchais).

Ruanda seit 1981. Völkermord und Verbrechen gegen die Menschheit der Nietzsches Übermenschen, die unter dem Schutz von Fälschern und Gaunern angestiftet und ausgeführt wurden, ‑ belohnt mit den höchsten Auszeichnungen der Ehrenlegion ‑, des Verfassungsrates, des Obersten Richterrates, des Kassationsgerichts, des Staatsrates, alle Machenschaften mit Millionen und Millionen Dollars und Euros geschützt beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und beim Hohen Kommissariats der Vereinten Nationen für Menschenrechte. Beweise: https://dietrich13.wordpress.com.

Commentaires fermés sur Ergänzender Beitrag zu den obligatorischen moralischen und sozialen Ermittlungen in Strafsachen mit Elïna Garanča gegen die Komplottier gegen die Staatssicherheit.

%d blogueurs aiment cette page :